Zurück
Veröffentlicht von - Mai 15, 2020 12:08 pm

und die Stillen werden nicht gesehen…

Microsoft Teams und ZOOM im direkten Vergleich

Seit mehr als acht Wochen haben die meisten von uns intensive Erfahrungen mit verschiedenen Onlinetools machen dürfen. Tools, die uns zur Verfügung stehen, um ein Miteinanderarbeiten trotz Corona möglich machen. Skype und Webex sind die bewährten Dinosaurier und die ehemaligen Platzhirsche. Insbesondere Skype ist mittlerweile aber überholt und Microsoft hat mit Teams den Nachfolger bereits erfolgreich am Start. Adobe Connect gibt es auch noch, spielt aber nur in wenigen Unternehmen eine Rolle. Die Newcomer, wie z.B. BigBlueButton suchen noch ihre Rolle. Google Hangout ist nach wie vor überwiegend im privaten Kontext zu finden. 

ZOOM als Marktführer

Was bleibt, sind derzeit also Microsoft Teams und insbesondere ZOOM. ZOOM sieht sich selbst als Marktführer im Bereich der Videokonferenzen.


Als Beratungs- und Trainingsfirma haben wir den vermeintlichen Luxus, jeden Tag die unterschiedlichen Systeme im Live-Einstatz zu testen. Was hat sich bei uns mehr bewährt? Teams oder ZOOM?


ZOOM ist anscheinend böse, weil datenschutzmäßig grenzwertig. Teams ist anscheinend lieb, wird also in Unternehmen häufig Teams bevorzugt.


Ich kann das unter den Gesichtspunkten der DSGVO nicht beurteilen. Was wir in der täglichen Praxis sehen und bewerten können, ist die Funktionalität und Anwenderfreundlichkeit von Teams und ZOOM.


Beide Systeme bestehen den Praxistest

ZOOM wurde als Konferenzsoftware entwickelt, Teams als Zusammenarbeit-Tool. Insofern hinkt der Vergleich etwas. Teams wollte m.E. nie wie ZOOM sein, ZOOM nie wie Teams. In der Praxis werden aber beide Systeme in Unternehmen meist gleich verwendet, nämlich als Videokonferenz-Tool.


Hier konnten bzw. mussten wir – je nach Auftraggeber – selbst eigene Erfahrungen sammeln, welches der beiden Systeme besser ist.


Kurz: Beide sind u.E. gut. Beide funktionieren in der Praxis nahezu tadellos. Die andern Systeme spielen bei uns in der Praxis und in der Zusammenarbeit nur eine sehr kleine Rolle. Egal, ob Teams oder ZOOM, alles kein Vergleich mehr zu Skype und sonstiger Software. Online-Konferenzen, ja sogar große Tagungen, funktionieren mit beiden Systemen ohne Probleme.

Unterschiede liegen im Detail

Der Unterschied liegt aus Trainer bzw. Coachperspektive im Detail. Hier ist ZOOM der eindeutige Gewinner für uns. Es sind maßgeblich die folgenden Punkte, die für uns ZOOM zum Favoriten machen.

Bedienung

ZOOM ist intuitiver zu bedienen. Bei ZOOM steht unter den Symbolen, was deren Funktion ist. Gerade für Anfänger ist das ein sehr großer Vorteil.


Stellenweise haben wir das Gefühl bei der Arbeit mit ZOOM und Teams als ob man mit Mac im Vergleich zu einem PC arbeitet. ZOOM gibt mehr das Gefühl von Kontrolle über das Geschehen und der Steuerung, was bei Online-Geschichten ein nicht zu unterschätzender Punkt ist, aber das ist nur ein gefühlter Unterschied. Die beiden nachfolgenden Punkte, sind jedoch Fakten.

Spiegelverkehrt

Arbeitet man mit Teams mit externer Kamera, wird man spiegelverkehrt auf seinem Monitor oder externen TV angezeigt. Die Teilnehmer sehen einen richtig. Das ist also kein Problem. Aber leider nur so lange, bis man in virtuellen Settings als Trainer etwas auf (digitale) Flipcharts schreibt. Man sieht sich dann und das, was man geschrieben hat, nur in Spiegelschrift. Ein Umstellen, wie bei ZOOM ist bei Teams nicht möglich. Das ist äußerst nervend.

Wo sind die Anderen?

Der wesentliche Punkt ist aber, dass bei Teams nur die vier Personen mit Video angezeigt werden, die zuletzt gesprochen haben. Das ist einem Training oder Meeting mit mehr als vier Personen sehr unzufriedenstellend.

Es passiert das, was in ‚echten‘ Face-to-Face Meetings oder Trainings auch immer passiert. Die Stillen werden bei Teams übersehen. Im Onlinesetting leider noch viel mehr. Irgendwann sind diese Personen nicht nur gefühlt nicht mehr dabei, sondern auch reell, da ihnen keine Beachtung mehr geschenkt wird.

Fazit

Aus Trainer und Coach-Sicht ist ZOOM derzeit der klare Favorit. Das ist der aktuelle Status Quo. Wir können davon ausgehen, dass sich hier alle Systeme recht schnell angleichen werden. Aber im Moment ist ZOOM für uns der Gewinner.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.