Zurück
Veröffentlicht von - Mai 16, 2020 11:22 am

Teambuilding in Homeoffice-Zeiten

Teambuilding und Corona

Hatten Sie heute schon Ihren Daily Call oder die Wake-Up Konferenz mit Ihrem Team? Der gemeinsame Austausch per Telefon- oder Videokonferenz ist bei vielen Führungskräften mindestens zu einer wöchentlichen – wenn nicht täglichen – Routine geworden.


Sich auszutauschen und zu sehen ist für ein intaktes Teams ein immens wichtiger Faktor. In dem Maße, wie es in den meisten Unternehmen von Führungskräften praktiziert wird, reicht es aber de facto nicht aus.

Der persönliche Kontakt fehlt

Anders als in der persönlichen Arbeitsbeziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeitern sowie zwischen Kollegen untereinander fehlt im virtuellen Raum der private Austausch und Kontakt nahezu vollständig. Auch der informelle Austausch, das kurze gemeinsame Brainstorming über Themen oder einfach das Quatschen mit Kollegen fällt weg. Virtuell konzentriert man sich auf die beruflichen Themen. Die Mitarbeiter und Kollegen sind im Home Office letztendlich auf sich allein gestellt. Es hatte schon seinen Grund, warum viele Firmen Home Office auch zu Zeiten vor Corona auf das Notwendige beschränkt haben. Auf einmal soll Home Office dauerhaft ohne Probleme überall und für jeden möglich sein.

Neue Mitarbeiter

Den Worst Case erleben derzeit neue Mitarbeiter, die neu in Zeiten von Corona eingestellt wurden. 


Das Onboarding? Läuft online. Einarbeitung? Läuft online. Den Vorgesetzten und Kollegen kennenlernen? Läuft online. Gefühlt ist man neu an Bord, aber irgendwie nicht wirklich mit dabei. 

Klassische Teambuildingmaßnahmen

In Zeiten vor Corona hätte die Führungskraft, die erkennt, dass etwas für den Teamzusammenhalt gemacht werden muss, vielleicht versucht, mit einer teambildenden Maßnahme die Stimmung zu verbessern. Gemeinsames Kochen war hier beispielsweise vor Corona sehr beliebt, oder die gemeinsame Klausurtagung in den Bergen.


Floßbauen oder Klettergarten war auch in der Gunst weit vorn, allerdings nur von ein paar ambitionierten Mitarbeitern und Vorgesetzten. Nur durch die Verkündung einer solchen Teammaßnahme hat die Führungskraft dafür gesorgt, dass sich das nicht vorhandene Team noch mehr spaltet. Alle Maßnahmen sind aber derzeit sowieso obsolet, weil sie nicht durchführbar sind.

Was können Sie jetzt tun?

Teambildende Maßnahmen sind genau jetzt wichtig und sollten zeitnah umgesetzt werden. Die Motivation jedes einzelnen zu erhalten und den Austausch untereinander zu fördern, ist gerade jetzt entscheidend. Dabei kann Teambuilding enorm helfen.

Virtual Winetasting – Online Weinverkostungen

Mit unserer Tochterfirma Passion & Wine sind wir u.a. auf Teambuildingmaßnahmen der anderen Art spezialisiert. Seit Mitte März 2020 führen wir mit Passion & Wine virtuelle Winetastings durch. Was nur als netter Austausch mit Kunden gedacht war, hat sich inzwischen als herausragendes Teamevent und Teambuildingmaßnahme im virtuellen Raum bewährt.

Die Umsetzung

Das Setting ist denkbar einfach. Die Mitarbeiter/Kollegen bekommen nach Absprache mit dem Auftraggeber zwischen drei bis vier Weine direkt nach Hause geliefert. Als Alternative stehen nicht-alkoholische Getränke zur Verfügung. Zu einem bestimmten Termin nehmen die Mitarbeiter abends gemeinsam an einer virtuellen Weinverkostung teil, die von einem IHK-geprüften Sommelier interaktiv moderiert wird. Man erfährt etwas über die Weine, hat aber insbesondere den gemeinsamen Austausch mit Kollegen und evtl. dem Vorgesetzten auf etwas privater Ebene. Spaß für alle ist garantiert.

Wünschenswerter Nebeneffekt

Die inzwischen oft als nervend wahrgenommenen Videokonferenzen bekommen dadurch einen humorvollen Touch.  Nebenbei werden die Mitarbeiter, die noch keine Erfahrung mit den neuen Medien haben, spielerisch an die Systeme herangeführt.

Neue Kollegen sind sofort dabei

Ein anderer, aber sehr bemerkenswerter Aspekt ist, dass durch dieses Setting neue Mitarbeiter ganz automatisch und ohne die üblichen Hürden in das Team integriert werden. Schneller geht Teambuilding nicht.

Teilnehmer

Als Teilnehmer kommt Ihr Team genauso in Betracht, wie die Mitglieder Ihres Führungskreises oder – wie erwähnt – Ihre neuen Mitarbeiter.

Thematische Vielfalt

Bei der Wahl der Weine können Sie sich auf die Auswahl des Sommelier verlassen, geben lediglich das Budget vor, dass Sie pro Teilnehmer bereit sinBei der Wahl der Weine können Sie sich auf die Auswahl des Sommeliers verlassen. Sie geben lediglich das Budget vor, dass Sie pro Teilnehmer bereit sind zu investieren. Eine themenbezogene Auswahl ist immer dann sinnvoll, wenn spezielle Aspekte mit aufgenommen werden sollen. Mögliche Themen sind:

  • Kleine Weinkunde – Die Mitarbeiter werden in die Geheimnisse des Weins eingeführt.
  • Teamchallenge – Blindtasting: In kleineren Breakout Rooms versuchen die Teilnehmer, den richtigen Wein zu erraten. Das Siegerteam wird gekürt.
  • Deutschland, Europa, Welt – Wir bereisen die unterschiedlichen Standorte Ihres Unternehmens mit dem Fokus der verschiedenen Weinanbaugebiete.
  • Die/der neue MitarbeiterIn kommt aus Freiburg, Zürich oder Kalifornien? Kein Problem, wir bauen solche Weine mit in die Verkostung mit ein.
  • From Leadership to Winetasting – Was Führungskräfte von Weinverkostungen lernen können?
  • Weinverkostungen für Fortgeschrittene – Wie Sommeliers Weine verkosten.

Bei Interesse

Rufen Sie uns an: 07141-4 87 34 72, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@virtual-winetasting.com oder informieren Sie sich unter www.virtual-winetasting.com

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.